Verdener Kommunalkino auf der 70. Berlinale

Gruppenbild auf der Berlinale

Trafen sich am Rande der Nordmedia „talk & night“ in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin: Die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Dörthe Liebetruth aus Kirchlinteln (dritte von links) sowie (v.l.n.r.) Peter Henneckes, Marlies Henneckes, Hans-Rainer Strang, Gesine Ahlers, Koki-Vorsitzender Jürgen Menzel, Ulrike Menzel und Marie-Odile Zepp

Zusammen mit rund 1.000 Gästen besuchten Vertreter des Verdener Kommunalkinos am Freitagabend die nordmedia talk & night in den Räumlichkeiten der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin. Bei der Veranstaltung standen die nordmedia-geförderten Filme im Fokus, die im Rahmen der Berlinale zu sehen sein werden. Jochen Coldewey, Bereichsleiter Film- und Medienförderung der nordmedia, führte zusammen mit Regine Stünkel durch das Programm. Im Anschluss eröffnete Staatssekretär Dr. Jörg Mielke, Chef der Niedersächsischen Staatskanzlei und Aufsichtsratsvorsitzender nordmedia, die night mit einem Grußwort, das neben dem kulturwirtschaftlichen Wert des Filmes seine politische Seite hervorhob: „Die Berlinale steht für den Film und seine Vielfalt. Das kann man nicht polemisieren, das kann man nicht verbieten und nicht mal erschießen“. Der Aufsichtsratsvorsitzende ermutigte die anwesenden Filmschaffenden zum Netzwerken auf der anschließenden nordmedia night. Neben den Filmteams von „Lindenberg! Mach Dein Ding“, „Yalda – Nacht der Vergebung“, „Schlaf“ und „Futur Drei“ präsentierte sich die Letterbox Filmproduktion GmbH  als Lounge-Partner der Veranstaltung. Und mit Hermine Huntgeburth, Jan Bülow, Sandra Maischberger, Rauand Taleb, Dennis Gansel, Marleen Lohse und Maximilian Mauff haben sich auch einige Persönlichkeiten aus der Film- und Medienbranche unter die geladenen Gäste gemischt.

Bereits am Nachmittag hatten die Verdener Cineasten der Eröffnung des Berlinale Wettbewerbs „Generation Kplus“ im bis auf den letzten Platz gefüllten Urania Kino in Berlin-Schöneberg beigewohnt. Gezeigt wurde „H is for Happiness“ – eine australische Produktion basierend auf Barry Jonsbergs Erfolgsroman „Das Blubbern von Glück“. In Anwesenheit der beiden jugendlichen Hauptdarsteller Daisy Axon und Wesley Patten sowie Regisseur John Sheedy „buchstabiert“ der Film zwischen fantastischem Märchenwald und kleinstädtischer Gradlinigkeit das Leben in all seinen bunten Facetten durch. Von A bis Z. Für Candice Phee beginnt eine abenteuerliche Mission, als sich das Mädchen im Rahmen eines Schulprojekts zum Ziel setzt, ihre von Trauer und Streit zerrüttete Familie zu versöhnen. Unerschütterlich enthusiastisch – und dabei nicht selten ungewollt komisch – setzt sie sich für das Glück ihrer Mitmenschen ein. In ihrem neuen Mitschüler Douglas Benson, der fest daran glaubt, aus einer anderen Dimension gefallen zu sein, findet sie einen unerwarteten Komplizen und glühenden Verehrer. „H is for Happiness“ ist das Langfilmdebüt des australischen Regisseurs John Sheedy, der nach seinem Studium an der National Drama School und am National Institute of Dramatic Arts, beide in Melbourne, mit verschiedenen renommierten Theaterkompanien kooperierte, bevor er 2010 die künstlerische Leitung der Barking Gecko Theatre Company für Kinder übernahm. Unter seiner Regie entstanden mehrere preisgekrönte Inszenierungen, unter anderem Adaptionen der bekannten australischen Kinderbücher „Storm Boy“, „Jasper Jones“ und „The Rabbits“. Sein erster Kurzfilm „Mrs McCutcheon“ wurde weltweit auf über 140 Festivals gezeigt und mehrfach ausgezeichnet. „H is for Happiness“ ist ein toller Film, der durch seine herrliche Geschichte und seine wundervollen Darsteller überzeugt“, waren sich die Verdener Cineasten einig. Wenn der Film synchronisiert und im Verleih ist, werden wir ihn auf jeden Fall im Rahmen unseres Kinder- Jungendfilmprogramms, das jeden zweiten Sonntag im Monat um 17.30 Uhr im Cinecity stattfindet, zeigen, so Verdens Koki Vorsitzender Jürgen Menzel.